Glaubensbekenntnis


2.4 Lehrauffassung

 

Als bibelzentrierter Dienst sind wir der folgenden Lehrauffassung verpflichtet:

 

  1. Wir glauben an die verbale und allumfassende Inspiration der 66 Bücher des Alten und Neuen Testaments. Die Bibel ist irrtumslos, unfehlbar, allgenugsam und völlig vertrauenswürdig, so wie sie uns gegeben worden ist. Die Bibel ist das Wort Gottes und die höchste und letzte Autorität in allen Fragen des Glaubens und Verhaltens (Ps 19,7-11; Mt 5,17.18; Joh 17,17; 1Kor 2,13; 1Thess 2,13; 2Tim 3,15.17; Hebr 4,12; 2Petr 1,19-21).
  2. Wir glauben an den einen wahren und lebendigen Gott, der ewig in drei Personen existiert – Vater, Sohn und Heiliger Geist – ewig im Sein, identisch in der Natur und gleich in Kraft und Herrlichkeit, mit gleichen Eigenschaften und Vollkommenheiten. Gott ist unveränderlich in seiner Heiligkeit, Gerechtigkeit, Weisheit und Liebe. Gott ist der allmächtige Schöpfer und Erhalter aller Dinge. Er ist der Retter und der Richter, der alles nach Seinem souveränen Willen und zu Seiner eigenen Ehre regiert (1Mo 1 u. 2; 26; 11:7; Jes 40,12-28; Mt 3,16.17; 28,19-20; Joh 1,1-3; 10,30; Apg, 5,3-4; Kol 1,15-17; 2Kor 13,14; Hebr 1,8).
  3. Wir glauben, dass der Herr Jesus Christus, der ewige Sohn Gottes, ganz Mensch geworden ist, ohne aber seine Gottheit aufzugeben. Er wurde vom Heiligen Geist empfangen, von der Jungfrau Maria geboren und lebte ein sündloses Leben des Gehorsams gegenüber dem Willen des Vaters. In seiner Menschwerdung hat Jesus Gott offenbart und Sünder erlöst. Der Herr Jesus Christus ist zum Himmel aufgestiegen und sitzt nun zur Rechten Gottes. Er ist unser Hoherpriester, Anwalt und Fürsprecher (Mt 1,18; 3,16-17; Lk 24,51; Joh 17,5; Apg 1,11; Röm 8,34; Gal 4,4, 5; Phil 2,5-11; 1Tim 2,5, 6; Hebr 4,14; 9,24-26; 1Joh 2,1-2).
  4. Wir glauben an die universelle Sündhaftigkeit, die völlige Verderbtheit und Schuld der menschlichen Natur, wie sie seit dem Sündenfall ist. Der Mensch ist dem Zorn und der Verurteilung Gottes unterworfen (Jes 53,6; 59,2; Röm 3,10-23; 5,12-19; Eph 2,1-5,12).
  5. Wir glauben, dass die Erlösung von Schuld, Strafe und Macht der Sünde nur durch den stellvertretenden Opfertod und die leibliche Auferstehung des Herrn Jesus Christus als unserem Stellvertreter möglich ist. Das Heil ist ganz und gar ein Werk der Gnade Gottes. Der Mensch kann es sich nicht verdienen. Alle, die an Christus glauben, werden allein durch den Glauben gerechtfertigt, in die Familie Gottes aufgenommen und erhalten so das ewige Leben (Joh 1,12.13; Röm 5,6-21; 6,23; Eph 2,8.9; Tit 3,47).
  6.  Wir glauben, es ist notwendig, dass der Heilige Geist den Tod des Herrn Jesus für den einzelnen Sünder wirksam macht, indem er den Sünder von seiner Sünde überzeugt, ihn zur Wiedergeburt und Umkehr führt und ihm den rettenden Glauben an den Herrn Jesus Christus schenkt. Der Heilige Geist wohnt im Gläubigen. Er verleiht ihm Heilsgewissheit, den Wunsch nach Heiligung durch bewusstes Meiden der Sünde samt der Verpflichtung, seinem Herrn und Erlöser zu dienen. Durch die Heiligung lässt er den Gläubigen mehr und mehr christusähnlich werden (Joh 3,5-8: 16,7-15; Apg 2,4; 4,31; 13,9.52; 1Kor 2,9-16; 12,13; 2Kor 3,18; Gal 5,16; Eph 1,13-14; 5,18-20).
  7. Wir glauben an die persönliche und sichtbare Wiederkunft des Herrn Jesus Christus, seine tausendjährige Herrschaft auf Erden, die leibliche Auferstehung der Gerechten und Ungerechten, Gottes Gericht über die Lebenden und die Toten und an die ewige Strafe der Bösen (Sach 14,1-11; Apg 1,11; 1 Thess 4,13-5,10; Offb 19,11-16; 20,1-6).
  8. Wir glauben, dass Satan ein engelhaftes Wesen ist, der Urheber der Sünde und Verursacher des Sündenfalls. Er ist der erklärte Feind Gottes und der Menschheit und wird ewig im Feuersee bestraft werden (1Mo 3,1-13; Jes 14,12-16; Hes 28,13-17; 2Kor 11,14; 1Petr 5,8.9; Offb 12,10, 20,10).
  9. Wir glauben, dass Gott das Gebet des Glaubens für die Kranken und Leidenden Seinem Willen gemäß hört und erhört, wir glauben aber nicht, dass die Sühne auch die Heilung des Körpers umfasst (Jes 53,4-6.10.11; Mt 8,16.17; 2 Kor 12,7-10; Jak 5:14-16; 1Pet 2:24).
  10. Wir glauben an die eine allgemeine Gemeinde Christi, die Seine Braut ist. Die Gemeinde ist der Leib Christi und umfasst die Wiedergeborenen. In ihrem universellen Aspekt umfasst die Gemeinde wohl Zeit und Raum, in ihrem lokalen Ausdruck ist sie zur Anbetung, zur gegenseitigen Erbauung und zum Zeugnis bestimmt. Während Organisationen wie unsere von Gott erweckt wurden, um den Missionsbefehl zu erfüllen, alle Nationen zu Jüngern zu machen, ist die Ortsgemeinde das Zentrum von Gottes Programm zur Weltevangelisation (Apg 13,1-3; 14,23.27; 1Kor 1,2; 12-13; Gal 3,26-28; Eph 1,22-23; 5,25.32; 1Tim 3,15).